Hannes Hus

Hanne Sørensen

Hanne Sørensen wurde Witwe im Alter von 34 Jahren, als ihr Mann Poul Thomsen Sørensen mit seinem Schiff auf einer Reise nach Island verschwand. Eine Fotografie des Schiffes hat einen Ehrenplatz an der Fliesenwand in der Südstube. Auf der gegenüberliegenden Wand sind zwischen sonderbaren Dingen Fotografien von Hanne und ihrem Mann.

Hier in diesen bescheidenen Umgebungen lebte die Witwe Hanne Sørensen mit ihrem Sohn Hans und ihren zwei Töchtern Karen und Maren.

Hannes Haus ist unbedingt das beste bewahrte Beispiel für ein bescheidenes, aber nicht armes Sønderhoheim in jener Zeit, als Fanø Heimatort einer großen Segelschiffflotte war, und mit all seinem Hausrat ist das Haus von unschätzbarem kulturhistorischem Interesse.

Hannes Haus war ununterbrochen bewohnt gewesen, bis Karen im Jahr 1965 zu ihrer Schwester Witwe Maren Thomsen umziehen musste. Mit großem Respekt haben die beiden Schwestern ihr Elternhaus bewahrt, welches unter Denkmalschutz gestellt ist.

Hanne und die Künstler

Bekannte Motive

Heinrich Dohm: "Hanne Sørensen", 1920
Hier in diesen bescheidenen Umgebungen fand der Maler Professor Julius Exner (1825 – 1910) seine Motive für eine lange Bilderreihe.

Später wurde Maler Heinrich Dohm (1875 – 1940) ein lieber Gast des Hauses, und mehrere seiner Erinnerungsgeschenke hängen in den Stuben, zum Beispiel eine Fotografie von „Kongens ridt over grænsen“ (der Königsritt über die Grenze), die auf Christiansborg hängt, eine Fotografie seiner Malerei „Den store hvide flok“ (die große weiße Herde), die in Holmes Friedhofskapelle in Kopenhagen hängt sowie ein Gemälde von Hanne.
Fonden Gamle Sønderho, Landevejen 98, Sønderho 
DK-6720 Sønderho Fanø, Dänemark
Design og system: Therese Vendelhaven